Freitag, 8. April 2011

Rezension: Cassia & Ky: Die Auswahl - Ally Condie

DAS SYSTEM SAGT, WEN DU LIEBEN SOLLST - ABER WAS SAGT DEIN HERZ?


Inhalt:

Stell dir vor, du lebst in einer Welt, die ein absolut sicheres Leben garantiert. Doch dafür musst du dich den Gesetzen des Systems beugen: den Menschen lieben, der für dich bestimmt wird. Was würdest du tun? Für die wahre Liebe dein Leben riskieren? Für die 17-jährige Cassia ist heute der wichtigste Tag ihres Leben: Sie erfährt, wen sie mit 21 heiraten wird. Doch das Ergebnis überrascht alle: Xander, Cassias bester Freund, ist als ihr Partner vom System ausgewählt worden. Als jedoch, offenbar wegen eines technischen Defekts, das Bild eines anderen Jungen auf dem feierlich überreichten Microchip auftaucht, wird Cassia misstrauisch. Kann das System wirklich entscheiden, wen sie lieben soll?


Meinung:

Ich bin irgendwie hin- und hergerissen wie ich dieses Buch bewerten soll.
Das Grundkonzept des Romans hat mich wirklich angesprochen und auch das Cover gefällt mir sehr gut. Ich hatte schon hohe Erwartungen an das Buch gestellt. Die Sprache des Buches ist sehr einfach gehalten und es ist im Großen und Ganzen eine schöne Geschichte, die sich sehr flüssig lest, doch es fehlt ihr irgendwie an emotionaler Tiefe und auch an Spannung.

Die Autorin hat es aber trotzdem geschafft mich in eine fremde Welt zu entführen, ich habe mir alles sehr gut vorstellen können. Es ist nicht leicht, wenn man über sein eigenes Leben gar nicht entscheiden kann und wie alle das einfach hinnehmen. Cassia hat irgendwie schon von Anfang an ihre Zweifel, sie versucht sich immer wieder einzureden, dass alles richtig so ist, aber irgendwie versteht sie das ganze nicht. Als sie dann auf dem Bildschirm Ky sieht, da beginnt sie nachzudenken. Die Gefühle die sie zu entwickeln beginnt kann sie nicht verstehen, auch weil niemand vorher seinen Partner auswählen durfte und somit kann sie auch mit niemandem darüber reden.

Irgendwie wurde mir aber mit der Liebesgeschichte trotzdem nicht warm, ich habe nicht so richtig mitgefiebert, auch weil irgendwie die Emotionen fehlten, ich hatte einfach nicht dieses Gefühl im Bauch, das ich bei manchen Bücher habe.
Ich finde das Buch wird am Ende erst richtig spannend, es passiert endlich was, doch viele Fragen bleiben noch offen.

Fazit:

Also insgesamt hat mir das Buch trotzdem gefallen. Einziger Minuspunkt ist, dass der Geschichte an emotionaler Tiefe fehlt. Aber trotz allem gebe ich 4 von 5 Herzchen.

Kommentare:

  1. Ich muss sagen, Danke Danke Danke!!!
    Ich habe das Buch auch gelesen. Habe es dann einer Freundin gegeben, sie fand es hervorragend, eine andere Freundin fand das Buch fabelhaft. Nur ich nicht. Alle Rezessionen die ich bisher gelesen habe (und es waren viele) sind auch der Meinung wie meine Freundinen. Jetzt finde ich endlich jemanden, der auch so über das Buch denkt wie ich.

    Ich würde diesem Buch sogar noch weniger als 4 Punkte geben. Es war nicht mitreisen. Die Gefühle wurden nicht schön beschrieben und allgemein fand ich den Schreibstyl furchtbar. Solche Sätze wie: "Vater guckt meine Mutter an. Er liebt sie. Meine Mutter guckt meinen Vater an. Sie liebt ihn. Und sie gucken sich an. Und sie liben sich. Und ich liebe die beiden." Ne ne ne ne. Man hätte aus der Geschichte viel mehr rausholen können.

    tut mir leid. wurde doch ein langer Kommentar.

    AntwortenLöschen
  2. Ich bin derselben Meinung wie du, es ist einfach teilweise nicht gut geschrieben. Viele sind der gleichen Meinung und finden das Buch toll, ich fand es jetzt nicht sooo schlecht, aber auch nicht super gut. Die Idee wäre ja gut, aber viel mehr ausbaufähiger. Ich war schon etwas großzügig mit den 4 Punkten, hätte so 3 1/2 gegeben, aber habe dann trotzdem aufgerundet.
    Bin froh, dass noch so jemand denkt wie ich, habe bis jetzt überall nur positives gehört und nichts negatives..

    AntwortenLöschen